Neue Studie belegt Sauberkeit von Erdgasautos

Veröffentlicht von Michael (admin) am Feb 12 2008
News >> Externe Erdgas News
München (ots) - Ein umfassender Emissionsvergleich des Schweizer
Forschungsinstituts EMPA Materials Science and Technology ergab
deutliche Vorteile für Fahrzeuge mit Erdgasantrieb gegenüber solchen
mit Benzin- oder Dieselmotoren, wie der Initiativkreis Erdgas als
Kraftstoff in Bayern mitteilt.

Unter die Lupe nahm die eidgenössische Forschungsanstalt EMPA 32
Pkw mit verschiedenen Antriebsarten, wobei die lufthygienisch
wichtigsten Emissionen gemessen wurden. Eines der zentralen
Ergebnisse: Erdgasfahrzeuge produzieren circa 21 Prozent weniger
Treibhausgase als Benzinfahrzeuge und ca. 11 Prozent weniger als
Dieselfahrzeuge.

Weil der Kraftstoffverbrauch und damit die CO2-Emissionen stark
von den Fahrzeugspezifikationen abhängen, übernahm die EMPA dafür die
Werte einer breit abgestützten Studie der Mineralöl- und
Automobilindustrie und der EU-Kommission. Die Methan-Emissionen
wurden in "CO2-Wirkungen" umgerechnet. Bei den für die Ozonbildung
verantwortlichen NOx-Emissionen emittieren Erdgas- und
Benzinfahrzeuge auf tiefem und vergleichbarem Niveau, während der
Ausstoß von Dieselfahrzeugen etwa zehnmal höher liegt. Noch krasser
ist der Unterschied beim Herausgreifen des gesundheitlich
problematischen Stickstoffdioxids: Erdgasautos und Benziner stoßen
praktisch kein NO2 aus, bei Dieselautos dagegen liegt der Anteil des
NO2 an den NOx-Emissionen mit Partikelfilter bei ca. 30 Prozent und
ohne bei ca. 50 Prozent.

Hinsichtlich der Gesamtkohlenwasserstoff-Emissionen gibt es kaum
Unterschiede zwischen den Mittelwerten bei den verschiedenen
Antriebsarten. Betrachtet man jedoch nur die für die Ozonbildung und
die gesundheitlichen Auswirkungen wesentlichen
Nichtmethan-Kohlenwasserstoffe, so weisen Erdgasfahrzeuge die
niedrigsten und Benziner die höchsten Emissionen auf. Die Sauberkeit
des Erdgasantriebs hat handfeste Vorteile: Alle serienmäßigen
Erdgasfahrzeuge erhalten die grüne Umweltplakette, mit der sie in
allen Umweltzonen freie Fahrt haben. In der Diskussion ist eine zur
Umweltplakette analoge Klimaplakette, welche Autos nach ihrer
Klimaschädlichkeit klassifizieren würde.

Die ohnehin gute Klimabilanz von Erdgasautos lässt sich durch den
Einsatz von regenerativ erzeugtem Bioerdgas weiter verbessern. Je
nach Art der verwendeten biogenen Rohstoffe können dabei laut
"Trägerkreis Erdgasfahrzeuge" 30 bis 90 Prozent CO2 eingespart
werden. Ziel der deutschen Gaswirtschaft ist es, dem Kraftstoff
Erdgas bis 2020 bis zu 20 Prozent Bioerdgas beizumischen.

Fahren mit Erdgas erzeugt aber nicht nur ein gutes Gewissen,
sondern freut auch den Geldbeutel. Im Vergleich zum Benzin spart der
Erdgasauto-Besitzer bei jedem Tanken ca. 50 Prozent, gegenüber Diesel
ca. 30 Prozent.

Originaltext: IEK Bayern

Zuletzt geändert am: Feb 12 2008 um 17:18:35

Zurück zur Übersicht